Exzellenzstrategie der TU Dresden

Die Technische Universität Dresden – ein Leuchtturm internationaler Spitzenforschung

Eine Universität mit großer Geschichte und internationaler Spitzenforschung – das ist die Exzellenzuniversität TU Dresden. Ob Mikroelektronik, Mobilfunk, neue Materialien oder zukunftsweisende Krebstherapien: wegweisende wissenschaftliche Grundlagen für die Gestaltung gesellschaftlicher Herausforderungen werden in Dresden gelegt.
 
Insgesamt acht große exzellente Forschungscluster bewerben sich derzeit mit ihren Projektskizzen für die erfolgreiche Fortschreibung der bundesweiten „Exzellenzinitiative“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Das gemeinsame Ziel: die „Champions League“ der Universitäten in Deutschland.
 
Eingebunden in vielfältige Netzwerke pflegt die TU Dresden eine lebendige Zusammenarbeit mit Dresdens außeruniversitärer Forschungslandschaft. Auf der Wissenschaftsplattform DRESDEN-concept  ist sie eng mit Forschungs- und Kultureinrichtungen vernetzt, mit denen sie nachhaltige Strategien für einen lebenswerten und vitalen Wissenschaftsstandort Dresden entwickelt.
 
Als bedeutender Partner am Innovationsstandort Dresden lenkt sie mit exzellenter Lehre und Forschung in zukunftsweisenden Bereichen regelmäßig die Aufmerksamkeit der deutschen und internationalen Wissenschaftscommunity auf die Exzellenzstadt Dresden, ist Keimzelle für junge Gründer und Innovationstreiber für den Mittelstand – heute und in Zukunft.
 
Exzellenzstadt Dresden – hier sind Technologie, Erfindergeist und Qualität zuhause.
Dirk Hilbert
„Die TU garantiert Innovationen und Wachstum in unserer Stadt. Das wirkt sich auch positiv auf alle Menschen aus, die in Dresden leben. Hier suchen internationale Wissenschaftler nach Lösungen für die ganze Welt. Die Forschung in den Bereichen Kommunikation, Medizin, neue Werkstoffe sowie Mikroelektronik und Informatik macht die TU exzellent.“
 
Dirk Hilbert, Oberbürgermeister Landeshauptstadt Dresden
„Dresden hat sich als exzellenter Wissenschaftsstandort national und international etabliert. Doch nicht allein die hervorragende Lehre und Forschung an der TU Dresden und den außeruniversitären Instituten motivieren internationale Spitzenforscher und Studierende, Dresden als ihren Lebensmittelpunkt zu wählen. Auch die Stadt selbst, die mit all ihren Reizen eine außergewöhnliche Lebensqualität garantiert, bestärkt viele in ihrem Entschluss, in die Elbestadt zu ziehen.“
 
Prof. Hans Müller-Steinhagen, Rektor Technische Universität Dresden
Prof. Hans Müller-Steinhagen

Die Exzellenz der TU Dresden in Zahlen

122 Studiengänge
14 Fakultäten
18 Fachrichtungen
10 Stiftungsprofessuren
 
35.000 Studierende
128 Nationen
565 Professor/-innen
4.700 Mitarbeiter/-innen
 
2012 Exzellenzstatus erlangt
581,5 Mio. € Gesamthaushalt 2015
2.618 Patentanmeldungen 1994-2016
20 Ausgründungen jährlich
 

Dresden unterstützt die TU-Exzellenzbewerbung

Frank Richter

Geschäftsführer der Stiftung Frauenkirche Dresden

 

Prof. Dr. Ludwig Schultz

Geschäftsstellenleiter DRESDEN-concept e. V.

 

Prof. Dr. med. D. Michael Albrecht

Medizinischer Vorstand des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus in Dresden

 

Annekathrin Klepsch

Bürgermeisterin für Kultur und Tourismus der Landeshauptstadt Dresden

 

Ralf Minge

Sportdirektor der SG Dynamo Dresden

 

Bettina Voßberg

Vorstandsvorsitzende HighTech Startbahn Netzwerk e. V.

 

Dr. Bettina Bunge

Geschäftsführerin Dresden Marketing GmbH

 

Dr. Robert Franke

Leiter Amt für Wirtschaftsförderung Landeshaupstadt Dresden

 

Elisabeth Kreutzkamm-Aumüller

Geschäftsführerin Dresdner Backhaus GmbH

 

Innovationsfelder

Aquarium mit Axolotl

Kampf den Volkskrankheiten

Die Volkskrankheiten des 21. Jahrhunderts zu besiegen - das ist das Ziel Dresdner Wissenschaftler. Gemeinsam suchen sie erfolgreich nach neuen Möglichkeiten, Erkrankungen wie Krebs, Demenz und Diabetes zu behandeln. Das DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien Dresden (CRTD) gehört zu den Exzellenzclustern der TU Dresden.
Absorptionsraum für Tests am TU-Institut für Nachrichtentechnik

Smarte Infrastrukturen

Ob Energieversorgung, Mobilität, Arbeit, Bildung oder Gesundheitswesen – die Stadt der Zukunft ist bürgerfreundlich, digital vernetzt und nachhaltig. In Dresden lassen kluge Köpfe die Vision einer smarten Infrastruktur schrittweise Wirklichkeit werden. Schon heute rollen Busse und Bahnen, koordiniert durch das Verkehrs-Analyse-Management-Optimierungs-System VAMOS, vollautomatisch durch Dresden.
Kleid aus dem Verbundmaterial Carbonbeton

Revolutionäre Materialien

Die Dresdner TU-Professoren Manfred Curbach, Chokri Cherif und Peter Offermann haben den Carbonbeton erfunden. Dafür wurden sie mit dem Zukunftspreis 2016 ausgezeichnet. Bauteile aus diesem Verbundwerkstoff sind dünner, leichter und beständiger als traditionelle aus Stahlbeton. Auf neuen Wegen in der Mikro- und Nanoelektronik sind auch die Wissenschaftler im TU-Exzellenzcluster Center for Advancing Electronics Dresden (cfaed) unterwegs.

Exzellenz als Prinzip

Dresdens Erfolg beruht auf den Schlüsseltechnologien Mikroelektronik, Informations- und Kommunikationstechnologie und Software, Neue Werkstoffe und Nanotechnologie sowie Life Sciences und Biotechnologie. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Unternehmen und Forschungseinrichtungen bringt Dresden voran.